Alte Lieb­lings­san­da­len Neu

Manch­mal bekom­me ich Anfra­gen nach indi­vi­du­el­len Anfer­ti­gun­gen oder Schön­heits­re­pa­ra­tu­ren. Hier prä­sen­tie­re ich eini­ge Auf­trä­ge, bei denen ich schon San­da­len oder Clogs neu ange­fer­tigt, repa­riert oder ange­passt habe.

Haben Sie eben­falls eine Lieb­lings­san­da­le oder Lieb­lings­clog, die in einem neu­en Look neu erschei­nen möch­ten oder sogar 1:1 nach­ge­baut wer­den sol­len? Oder eine Sandale/Clog, an der Sie klei­ne Anpas­sun­gen vor­neh­men las­sen wol­len, dann neh­men Sie ger­ne mit mir Kon­takt auf.

Neue Rie­men für die Clogs

Mei­ne Kun­din hat ein paar Holz­clogs von einem ande­ren Anbie­ter. Bei die­sen waren die Rie­men mit Klett­ver­schluss, wel­che sie ger­ne durch Schnal­len aus­ge­tauscht haben woll­te. Ich habe neue Rie­men (ana­log einer San­da­le, die sie von Ric­co­ven­to ange­fer­tigt bekom­men hat) neu gefärbt und wie­der am Clog mit Nägeln befes­tigt. Nun kann mei­ne Kun­din die­se Clogs auch wie­der tra­gen und die Schnal­len hal­ten den Fuß!

schwar­ze San­da­len mit keil­ab­satz NEU 

Mit die­sen schwar­zen abge­tra­ge­nen Lieb­lings­san­da­len kam die Kun­din zu mir und frag­te, ob ich sie ret­ten kann. Nun über die Jah­re waren sie echt abge­tra­gen, aber ein inter­es­san­tes Modell. Behal­ten habe ich den Schmuck, die Schnal­len und den Keil­ab­satz, wel­chen ich mit neu­em Leder bezo­gen habe. Die Rie­men wur­den aus­ge­tauscht (jetzt Leder), die Brand­soh­le aus Leder her­ge­stellt und mit vege­ta­bi­len Fut­ter­le­der (schwarz gefärbt) bezo­gen. Mit der 3mm Soh­le (Astral­gum­mi) bekam die San­da­len ein inter­es­san­tes Pro­fil. Es war ein wirk­lich inter­es­san­ter Pro­zess für mich mit­zu­er­le­ben, wie aus dem alten Lieb­lings­schuh ein Neu­er ent­stand. Das ist das Tol­le am Schuh­mach­er­hand­werk: Es gibt so vie­le Mög­lich­kei­ten, mit hand­werk­li­chen Geschick, Schu­hen wie­der neu­es Leben zu erwecken! 

Neue Sta­bi­li­tät

1 Modell in 2 Aus­füh­run­gen. Das Modell ist im Kata­log sls Modell D22 Cor­to­na zu fin­den. Rechts ist das Modell 1:1 her­ge­stellt wie im Kata­log. Links habe ich die 4 Jah­re alte San­da­le auf Wunsch der Kun­din mit 2 Rie­men sta­bi­li­siert.  So hat der Fuß mehr Halt. Das Ori­gi­nal ist jedoch beson­ders geeig­net bei sehr hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren, da der Fuß viel Platz hat.  Also bei­de Varia­tio­nen haben ihre Vorteile.

sandalen handgefertigt

Beque­mer HAlt

Die brau­ne San­da­le in Grö­ße 44 war ordent­lich abge­tra­gen. Die Kun­din hat Schwie­rig­kei­ten in Ihrer Grö­ße (44) schö­ne San­da­len zu fin­den. Wir haben zusam­men ein ähn­li­ches Modell aus­ge­wählt und farb­lich sowie mit den Acces­soires ver­än­dert. Die neue beque­me Lieb­lings­san­da­le erscheint nun in grün/schwarz mit Con­chos als Accessoires.

Altes Modell neu­er Schuh

Die Lieb­lings­san­da­len mei­ner Kun­din sahen schon ganz schön abge­lau­fen aus. Die Rie­men, mit den Glit­zer­stei­nen, waren noch in Ord­nung, nur die Soh­len waren hin­über. Ich habe daher den Unter­bau der San­de­le 1:1 nach­ge­baut. Die Brand­soh­le wur­de mit wei­chen Zie­gen­le­der bezo­gen und schwarz gefärbt. Die neue Lauf­soh­le, aus pflanz­lich gegerb­ten Leder wur­de eben­falls schwarz gefärbt. Her­aus­ge­kom­men ist eine fast neue San­da­le, die dem Fuß wie­der den Halt gibt, den er benötigt.

Beque­mer Halt auf hohen Hacken

Mei­ne Kun­din kam mit die­sen High Heels zu mir, weil die 1cm brei­ten Zehen­rie­men schon nach kur­zen Stre­cken in die Zehen ein­schnit­ten. Ich habe statt­des­sen einen brei­ten Rie­men aus Zie­gen­le­der ein­ge­baut, so dass der Fuß schön weich ein­ge­bet­tet ist und ein Ein­schnei­den ver­hin­dert wird.

Neu­es Schwarz mit ech­tem Leder 

Die Kun­din mag ihre schwar­zen San­da­len mit Glit­zer­rie­men. Aber auf­grund des Kunst­le­ders waren die San­da­len schnell abge­tra­gen. Die Glit­zer­rie­men habe ich geret­tet und in der neu­en San­da­le mit ein­ge­baut. Die Rie­men sind 1:1 nach­ge­baut nur die Soh­le ist die Soh­len­form mei­ner ande­ren Ric­co­ven­to San­da­len. Und nun ist alles aus Leder und die San­da­le kann noch lan­ge getra­gen werden

Upcy­cling im Doppelpack

Die Rie­men die­ser San­da­len waren abge­tra­gen, die Soh­len jedoch noch nicht. Die Kun­din selbst stell­te die neu­en Rie­men und bat mich die Brand­soh­le (wo der Fuß dar­auf steht) und den Bezug zu erneu­ern. Nach dem Zusam­men­bau der neu­en Rie­men mit der Brand­soh­le und der Lauf­soh­le kam eine ganz neue San­da­le her­aus, die ganz nach dem Wunsch der Kun­din ist.

Aus Schwarz mach neu

Die schwar­ze San­da­le, links im Bild, soll­te nach­ge­baut wer­den. Die Kun­din ent­schied sich für bei­ges und brau­nes Leder (rechts im Bild). Danach ging es für mich ans Werk. Von der Lauf­soh­le über die Zwi­schen­soh­le bis zu den Rie­men — alle Ein­zel­tei­le wur­den ver­mes­sen und anschlie­ßend nach­ge­baut. Mei­ne Kun­din ist sehr zufrie­den, da die neu­en San­da­len zusätz­lich viel wei­cher sind als die Originale.

Die schwar­ze San­da­le (Mit­te) habe ich dann für mich vor­ab her­ge­stellt, sozu­sa­gen als Mus­ter bevor es an die Kun­den­san­da­le ging.

Haben Sie auch eine alte Lieblingssandale?

Schrei­ben Sie mich ger­ne an und wir schau­en gemein­sam, was es für Mög­lich­kei­ten gibt, die­se wie­der zu Ihrer neu­en Lieb­lings­san­da­len wer­den zu lassen.

“Alte Lie­be”

Viel getra­gen und ein­fach lieb gewon­nen — so sahen die Schu­he einer Kun­din aus, die im Dezem­ber 2018 zu mir kam und mich frag­te, ob ich die­se ret­ten könn­te. Nichts leich­ter als das. Neue Rie­men und eine neue leich­te Gum­mi­soh­le unter das Holz mach­ten die alten Holz­clogs wie­der gangbar.

Zu den nächs­ten Marktterminen

hausschuh

Haus­schu­he von Oma

Auf der Krea­tiv­welt 2017, in Frank­furt habe ich eine net­te Frau ken­nen ler­nen dür­fen. Sie hat Schu­he für Ihren Enkel gehä­kelt. Aller­dings fehl­te Ihr noch eine Lösung für die Soh­le. Denn nur die Wol­le als Soh­le ist zum einen sehr rut­schig und zum ande­ren wären sie schnell durch­ge­lau­fen gewesen. 

Ich habe dann mei­ne Soh­len-Tech­nik, die ich sonst für die Haus­schu­he nut­ze, ange­wandt und die tol­len Häkel­schu­he haben nun eine robus­te Laufsohle.